Da ich meine Gruppen meist auf Deutsch leite sind diese Beiträge auch in deutscher Sprache geschrieben. Dies ist nicht meine Muttersprache und so werden Sie sicher über einige komische Formulierungen und Stilfehler stolpern. Entschuldigung!!!
Zudem habe ich vieles in einer einfachen Sprache gehalten. Als Tai Ji / Qi Gong Therapeutin bin ich mit der Qualität der Bewegung beschäftigt und diese beschreibe ich gerne! Tiefergehende anatomische/medizinische Erklärungen bekommen Sie aber vom Arzt oder Physiotherapeuten.
Auch die energetischen Vorgänge der chinesischen Medizin beschreibe ich so «einfach und westlich» wie möglich. Ich möchte diese Ideen nicht hinter einer esoterischen Sprache verschleiern!

Einige chinesische Begriffe tauchen immer wieder auf. Hier eine kurze Erklärung:

Qi (Aussprache: Tschii)

Die Erklärung von Qi füllt Seiten. Einfach gesagt, ist Qi «Lebensenergie», doch dies lässt sich auch mit taoistischen, medizinischen, philosophischen, und universellen/kosmischen Konzepten erklären.

In der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin) wird Qi als Grundsubstanz des Lebens verstanden. Bleibt diese in Bewegung – befindet sich unser Körper im Gleichgewicht. Stockt diese – so kann Krankheit entstehen.

Das Wort Qi ist ein Bestandteil des Begriffs Qi Gong (Energie Übung / Energie Arbeit) und das Zeichen für Qi zeigt ein Bild von dampfendem Reis.


Kalligrafische Umsetzung von «Qi» (Zheng)

 

Die modernen Zeichen für «Qi Gong» (Energie Arbeit)

 

Qigong beinhaltet bewegte und stille Übungen und ist neben Akupunktur und Kräutertherapie ein Therapie-Methode der TCM. Seit mehr als 2500 Jahren praktiziert und dokumentiert, Qigong gibt es in tausenden von Übungsreihen und -Varianten. Gemeinsam haben alle die Vereinigung von Bewegung, Atmung und Intention.

 

Tai Ji (Aussprache: Tai Tschii) ist ein Bewegungssystem mit Wurzeln im Qi Gong sowie in den Kampfkünsten. Tai Ji bedeutet «höchstes Prinzip». Damit gemeint ist das daoistische Prinzip von Yin und Yang – polar einander entgegengesetzte und dennoch aufeinander bezogene duale Kräfte, die sich nicht bekämpfen, sondern ergänzen. Tai Ji ist als Schule/System nicht so alt wie Qi Gong – der Tai Ji Yang-Stil wurde erst im 19. Jahrhundert entwickelt. Noch ältere Tai Ji Stile/Übungen sind vor 800 Jahren im Taoistischen Wudang-Kloster entstanden, doch sind diese Mythen unbewiesen.